Rasenmäher Roboter - moderne Gartenhelfer

Rasenmäher Roboter (hier Husqvara)
Rasenmäher (hier Husvara)

Ein perfekt gemähter Rasen gehört zu einem gepflegten Garten ebenso dazu wie geschmackvoll bepflanzte Rabatten und Beete. Doch die meisten Gartenbesitzer haben keine Zeit, sich so regelmäßig um die Rasenpflege zu kümmern, wie es nötig wäre, um das Grün jederzeit im gewünschten Zustand zu halten. Meist bleibt es bei dem obligatorischen einmaligen Mähen am Wochenende, das zu Lasten anderer Freizeitaktivitäten geht.

Rasenmähen wie von Zauberhand

Für alle diejenigen, die in ihrer knapp bemessenen Freizeit besseres zu tun haben als den Rasen zu mähen und die dennoch eine perfekt in Form gebrachte Rasenfläche besitzen wollen, sind Rasenroboter eine Überlegung wert. Einmal programmiert, mähen diese automatischen Kleinrasenmäher den Rasen von alleine – so ist der Rasen stets auf Idealmaß gestutzt, ohne dass Sie auch nur eine Minute Ihrer Freizeit investieren müssen!

Perfekte Optik und optimales Wachstum

Der Traum vieler Gärtner: ein perfekter Rasen

Ein wesentlicher Vorteil bei der Verwendung eines Rasenroboters ist, dass Sie Ihren Rasen mehrfach wöchentlich schneiden lassen können. Das sorgt nicht nur für eine besonders schön anzusehende Rasenfläche, sondern fördert auch eine optimale Entwicklung Ihres Rasens. Denn durch häufiges Nachmähen wird der Rasen kurz und fest und entwickelt daher eine robuste Grasnarbe, die besonders belastbar ist und es mit jedem "Rasenteppich" eines professionell gepflegten Golfplatzes aufnehmen kann.

Keine lästige Beseitigung des Rasenschnitts

In der Regel werden Rasenroboter so eingestellt, dass sie den Rasen drei- bis viermal in der Woche mähen. Das hat auch den ganz praktischen Vorteil, dass der bei jedem einzelnen Mähen anfallende Rasenschnitt nur sehr gering ist und daher problemlos liegen gelassen werden kann, da er innerhalb weniger Tage kompostiert. Ein Rasenroboter nimmt Ihnen daher nicht nur das Mähen ab, sondern befreit sie auch von der lästigen Beseitigung des Rasenschnitts.

Geringe Verbrauchskosten

Durch den PIN-Code ist der Rasenroboter effektiv vor Diebstahl geschützt, denn wer den Code nicht kennt, kann den Rasenroboter auch nicht in Gang setzen – für Diebe ist ein Rasenroboter ohne Code daher wertlos. Inzwischen kann der Diebstahl auch durch ein spezielles GPS-Modul erweitert werden. Es gibt mitlerweile schon viele verschieden Rasenmäher Roboter, die Rasenflächen von bis zu 6000 Quadratmetern mähen können. Der Einsatz eines Rasenroboters kann sich lohnen – für 1000 Quadratmeter Rasenfläche müssen Sie bei drei- bis vierfachem Mähen pro Woche lediglich mit ca. 7 Euro Stromkosten kalkulieren.

Kinderleichte Bedienung

Die Bedienung eines Rasenroboters ist im allgemeinen ganz einfach. Z.B. wird bei einigen elektrischen Rasenmäher-Robotern die zu mähende Rasenfläche mit einem Begrenzungskabel abgesteckt, das an eine Ladestation angeschlossen wird. Diese wird über einen Trafo mit dem Stromnetz verbunden, so dass ein elektrischer Impuls durch das Begrenzungs-Kabel gesendet werden kann, das den Arbeitsbereich für den Rasenroboter bildet. Schließlich wird der Rasenroboter über einen PIN-Code an der Ladestation angemeldet und programmiert. Seine Arbeit nimmt er dann zu den voreingestellten Zeiten von selbständig auf – und kehrt zwischendurch an die Ladestation zurück, um seine Batterie aufzuladen. 

Werbung: Rasenmäher-Roboter sind online zu beziehen bei Haeussler.


Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Husqvarna

Ich finde es sehr erfreulich, dass ihr Rasenmäher-Roboter als einen modernen Gartenhelfer bezeichnet.


Kommentar von Rasenmähroboter

Rasenroboter sind in der Tat tolle Helfer im Garten. Denn die Routinearbeit wird so abgenommen, man hat mehr Zeit und es ist umweltfreundlicher!