Terrassendach aus Alu oder Holz

Terrassendach mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat
Terrassendach mit Doppelstegplatten aus Polycarbonat

Im Sommer gibt es nichts Schöneres, als abends lange auf der Terrasse zu sitzen. Mit einem Glas Wein, einem guten Buch oder in geselliger Runde beim Grillen mit guten Freunden, dabei den ultimativen Blick ins Grüne. Schade, dass es in unseren Breiten nur eine begrenzte Anzahl Tage im Jahr gibt, an denen das möglich ist. Haben Sie in diesem Zusammenhang schon einmal über ein Terrassendach nachgedacht? Mit einer überdeckten Terrasse kann man die Anzahl der Tage, an denen man bis spät abends draußen sitzen kann, in jedem Falle erhöhen - wahrscheinlich sogar verdoppeln.

Terrassendach oder Loggia
Terrassendach oder Loggia

Vielleicht haben Sie in Ihrem Garten die Möglichkeit, Ihre bestehende Terrasse mit einem Terrassendach aus Alu oder Holz zu versehen oder neben dem Haus oder Schuppen eine geschützte Veranda anzulegen. Beim Neubau eines Hauses kann man eine solche Terrassenidee auch schon direkt in die Planung einbeziehen, eine Garage verlängern und so einen geschützten Freisitz erhalten, der sich eventuell auch mit Fenstern und Terrassentüren ausstatten lässt.

Praxistipps

Unter dem Terrassendach bleibt die Terrasse trocken und weitgehend blätterfrei und die Wärme fängt sich unter der Terrasse. Das Dach kann man mit Dachpfannen decken oder mit Glas oder halbdurchsichtigen Doppelstegplatten ausstatten. Achten Sie auf eine stabile Konstruktion, das ist langlebig und sieht auch gleichzeitig gut aus. In den meisten Fällen werden Sie ein Baugenehmigung brauchen. Fragen Sie hierzu bei Ihrem örtlichen Bauamt nach.

 

Werbung: Fertige Systeme sind erhältlich bei Soventas: Terrassendächer vom Profi.

 

Für einige Stellen z.B. zwischen Haus und Garage ist auch ein gespanntes Sonnensegel eine gute Alternative zu einer Holz- oder Alukonstruktion. Diese sind im allgemeinen wetterfest und UV-beständig, aber nicht immer wasserdicht. Ist genügend Raum vorhanden, dann bietet sich natürlich ein Gartenhaus oder ein Pavillon als originelle Ergänzung zum Wohnraum im Haus an.

Heizung, Heizstrahler oder Offenes Feuer

Hat man einen geschützten Terrassenplatz oder eine Loggia, verlängert ein elektischer Heizstrahler zusätzlich, den Abend. Man ist dadurch einfach unabhängig. Die Betriebskosten für Heizstrahler, die sich leicht an der Mauer befestigen lassen, sind nicht so hoch, wie man befürchtet. Abhängig von den aktuellen Strompreisen kann man für eine Element von ungefähr 2000 Watt ungefähr 40 Cent/h rechnen.

 

Legen Sie also schon beim Anlegen der Terrasse ein Stromkabel unter der Terrasse hindurch, das Sie später verwenden können. Terrassenstrahler, die von einem Gasgerät angetrieben werden, sind eine Alternative. Eine brennende Gasflamme ist im Zweifelsfalle etwas lauter, aber aber die Kapazität ist auch größer. Etwas ganz Besonderes ist natürlich ein Offener Kamin oder eine Feuerstelle, zum Beispiel in die Außenmauer des Hauses integriert. In einem rundum geschlossenen Pavillon ist auch eine normale Heizung denkbar, die an die Heizungsanlage des Hauses angeschlossen ist. Mit einem knisternden Feuerchen ist jedenfalls ein geselliger Abend mit Blick auf den Garten garantiert.

Kritik und Anregungen?

Wir freuen uns über Ihre Reaktionen!
Schreiben Sie an info@garden-and-flowers.de
Kontaktieren Sie die Autorin über Google+.
Wir freuen uns auch über Empfehlungen bei Google+
oder werden Sie Teil unserer Community bei Facebook!